Zum Hauptinhalt springen

Krebstherapie

Komplementäre Biologische Krebsmedizin#

Vielleicht noch stärker als ein Unfall bedeutet die Diagnose Krebs einen plötzlichen Einbruch im Leben und eine Erschütterung im gewohnten Lebensablauf. Schnell entwickeln sich Turbulenzen mit Ängsten, Zukunftssorgen, Gedanken an Leid und Schmerz und ein Bündel neuer Fragen tut sich auf.

In der Hämatologie und Onkologie, der medizinischen Fachdisziplin für bösartige Tumorerkrankungen, sind von medizinischer Seite die nächsten Schritte meist klar vorgegeben: Diagnosesicherung, Untersuchungen zur Ausbreitung des Tumors, pathologische Untersuchungen auf spezielle biologische Tumoreigenschaften und schließlich interdisziplinäre Beratung durch das sogenannte "Tumorboard".

Dann folgen die ersten Therapieschritte
Operation oder eine medikamentöse bzw. Bestrahlungs‑Therapie vor der Operation ("neoadjuvant") oder gleich eine längere medikamentöse Therapie ("Chemotherapie"). Heutzutage erfolgt diese sogenannte Chemotherapie weit differenzierter als noch vor 20 oder 30 Jahren. Neue Erkenntnisse im Bereich der biologischen / molekularen genetischen Tumoreigenschaften und der verschiedensten Immunmechanismen ermöglichen oft eine schonendere und zielgerichtere Therapie. Das bedeutet vielfach auch einen individualiTherapieweg ("personalisierte Medizin"). Wir können froh sein über das bisher Erreichte, sehen aber auch hoffnungsvoll in die Weiterentwicklung der zielgerichteten Therapien auch angesichts der individuellen Tumorveränderungen im Laufe eines längeren The

In manchen Fällen ‑ besonders auch bei frühzeitiger Diagnosestellung ‑ kann sogar durch eine alleinige Lebensstiländerung, psychotherapeutische Interventionen und gezielte biologische Therapien der Tumor behandelt oder zumindest "in Schach" gehalten werden. In der Onkologie wird hier der Begriff "active surveillance", also Tumor Verlaufsüberwachung mit Nutzung eigener Möglichkeiten, auf den Tumor Einfluss zu nehmen, gesprochen.

Die komplementäre biologische Krebstherapie bildet eine wertvolle Ergänzung zur onkologischen Therapie ‑ sofern sie von Fachleuten angewendet wird, die sich auf beiden Feldern auskennen: Der onkologischen Schulmedizin als auch den komplementärer biologischer Verfahren.

Wesentliches Ziel der komplementären Therapie ist die Verbesserung der Verträglichkeit und der Wirksamkeit onkologischer Strahlen‑ oder Chemotherapie. Oder zumindest der Verträglichkeit, ohne die Wirksamkeit zu gefährden.

Ich muss dringend davon abraten, auf eigene "Faust" eine solche begleitende Therapie durchzuführen. Dazu ist die Materie viel zu komplex und ungünstige Wechselwirkungen führen allzuoft zu ungünstigen Verläufen. Suchen Sie sich frühzeitig einen erfahrenen und fortgebildeten Therapeuten / Arzt ihres Vertrauens ‑ z.B. über die Adressenlist der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr in Heidelberg (www.biokrebs.de).

Onkologen raten häufig von begleitenden naturheilkundlichen Therapien ab. Neben dem Motiv der Gefahrenminimierung durch kontraproduktive Interaktionen fehlt Ihnen aber häufig auch das Wissen um wirksame ergänzende biologische Therapieverfahren. In der Konsequenz dieser Ablehnung kann aber vielleicht auch ein Potential auf der Strecke bleiben, das sich wie eine "Weichenstellung" auf den ganzen Verlauf der Krebserkrankung auswirkt.

Nach mehr als 15 jähriger ärztlicher Begleitung von Tumorpatienten mit dem wachsenden Fundus von biologisch komplementären Therapiewegen und regelmäßigem "Update" der Entwicklungen in der Onkologie bin ich gerne bereit, Sie ‑ eingebettet in ein Netzwerk von erfahrenen Ärzt*innen ‑ zu begleiten.

Beherzigen Sie meinen Rat,

  • nichts zu überstürzen, aber auch nichts auf "die lange Bank zu schieben"
  • holen Sie sich bei komplexen Diagnosen und Therapien eine Zweitmeinung ein, bevor sie überstürzt die "nächstbeste" Therapie wahrnehmen, um den Tumor möglichst schnell "wegzubekommen"
  • nutzen Sie als "informierter Patient" Ihr Mitspracherecht
  • bleiben Sie auch in geschwächten Phasen ein Patient, der mit Unterstützung guter Freunde und Familienangehöriger seinen Weg (mit‑) gestaltet
  • Legen Sie eine Mappe an mit allen Unterlagen zu Ihrer Erkrankung incl. interessanter Artikel aus dem Internet oder Hinweisen von Freunden, Bekannten oder erfahrenen Therapeuten und Ärzt*innen
  • Organisieren Sie die vielen Kleinigkeiten, die es vor, während und zwischen den Therapien zu beachten gilt.
  • weitere gute Hinweise finden Sie im Internet auf der GfBK Seite: "https://www.biokrebs.de/therapien/diagnosekrebs"

Jeder Bürger sollte eine persönliche Patientenverfügung, eine Vorsorgevollmacht und eine Bettreuungsverfügung fertig gestellt haben.

Hier finden Sie Formulare und Hilfen:

Ich wünsche Ihnen Kraft und Besonnenheit für die bevorstehenden Herausforderungen!