Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist eine der anerkanntesten regulativmedizinischen Verfahren und verwendet vor allem das „Heilanästhetikum“ (lokale Betäubungsmittel) Procain. Procain wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt und wirkt heilend über das vegetative Nervensystem.

Einführende Informationen zur Neuraltherapie nach Huneke

Grundlagen der Neuraltherapie nach Huneke
Die Neuraltherapie nach Huneke ist eine moderne Regulationstherapie. Regulationstherapien nutzen die Selbstheilungskräfte des Menschen und sorgen dafür, dass ihre Tätigkeit nicht durch krankmachende Einflüsse behindert bzw. gestört wird.

Die Neuraltherapie verwendet zur Erzielung Ihrer Heilwirkung vor allem das Lokalanästhetikum (lokale Betäubungsmittel) Procain.

Die Hauptwirkung der "Neuraltherapie nach Huneke" umfasst:

  • die Segmenttherapie bzw. "Therapeutische Lokalanästhesie TLA" und
  • die Ausschaltung von (u. U. weit entfernten) Störfeldern (Störfeldtherapie) zur wirksamen Behandlung von chronischen und funktionellen Erkrankungen

Die Hauptwirkung der "Neuraltherapie nach Huneke" umfasst:

  • Krankheiten können durch fernab von der betroffenen Region /Organsystem befindliche aktive �Störsender� direkt und entscheidend beeinflusst werden
  • Durch Ausschaltung solcher �Störsender� bzw. Blockaden der körpereigenen Reparatur- und Heilungssysteme kann es zu einer (sekundenschnellen) Beschwerdefreiheit kommen. Ihr folgen weitere Heilungsprozesse am kranken Organ bis zur Abheilung der Erkrankung.

Mit Procain können solche Störfelder �ausgeschaltet� werden. Damit bekommt der Körper die Möglichkeit, bisher therapieresistente Krankheiten zur Heilung zu bringen. Diese Therapiewirkung ist vergleichbar mit der �Reset� - Funktion am PC.

Indikationen für die Neuraltherapie: Allgemeine Beschreibung

Folgende Erkrankungsarten lassen sich mit der Neuraltherapie gut bis sehr gut beeinflussen:

  • alle Schmerzzustände, Schmerzkrankheiten
  • Chronisch entzündliche Erkrankungen wie Infekte, Organentzündungen oder Autoimmunerkrankungen etc.
  • Allergien
  • Sinnesstörungen wie z.B. die Riechstörung / Anosmie
  • akute und chronische Durchblutungsstörungen, Sportverletzungen
  • Funktionsstörungen wie z.B. der Tinnitus, Anosmie, funktionelle Magen-Darm Erkrankungen etc., Wetterfühligkeit
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Degenerative Erkrankungen wie Arthrosen, rheumatische Erkrankungen etc.
  • Toxische Erkrankungen / toxische Organschäden

Die Neuraltherapie ist kein �Alleskönner�. Einige chronische Erkrankungen bekommen durch die Neuraltherapie jedoch die Chance zur vollständigen Ausheilung, viele werden deutlich gebessert.

Was ist im Zusammenhang einer Neuraltherapie noch für Sie wichtig zu wissen:
In der Neuraltherapie wird mit dünnen Nadeln Procain an verschiedene Orte gespritzt (an Nervenendigungen, Nervenknotenpunkte, unter die Haut, an Sehnen- und Muskelpunkte, um Gefäße herum usw.). Dabei kann auch mal ein Gefäß getroffen werden und zu einer (wenn überhaupt meistens kleinen) Einblutung ins Gewebe kommen.

Gehören Sie nun zu den Patienten, die ein �blutverdünnendes� Mittel wie Markumar oder Aspirin oder Iscover bzw. Plavix einnehmen, sollten Sie das weitere Vorgehen unbedingt mit mir oder einem anderen neuraltherapeutisch versierten Arzt besprechen.

Wie viele Behandlungen sind notwendig?
In der Neuraltherapie wird mit dünnen Nadeln Procain an verschiedene Orte gespritzt (an Nervenendigungen, Nervenknotenpunkte, unter die Haut, an Sehnen- und Muskelpunkte, um Gefäße herum usw.). Dabei kann auch mal ein Gefäß getroffen werden und zu einer (wenn überhaupt meistens kleinen) Einblutung ins Gewebe kommen.

Gehören Sie nun zu den Patienten, die ein �blutverdünnendes� Mittel wie Markumar oder Aspirin oder Iscover bzw. Plavix einnehmen, sollten Sie das weitere Vorgehen unbedingt mit mir oder einem anderen neuraltherapeutisch versierten Arzt besprechen.

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

Eine größere Zahl von Erkrankungen reagieren bereits nach der 3. � 6. Therapie so deutlich, dass ich dann auch sagen kann, wie lange die Therapie bis zur Beschwerdefreiheit oder bleibenden deutlichen Beschwerdebesserung noch benötigt.

Damit ist die Neuraltherapie ein � im Vergleich zu vielen anderen regulativen Therapieverfahren � äußerst effizient wirkendes Heilverfahren. Zeiträume von 10 bis 15 Sitzungen über 4 - 8 Monate sind in der Neuraltherapie glücklicherweise eine Seltenheit.

Begleitende regulativmedizinische Therapien können im Einzelfall sinnvoll sein. Dies würde ich ggf. konkret mit Ihnen besprechen.

Kosten / Abrechnung:
1. Bei Privat Versicherten gab es bisher so gut wie keine Probleme mit der Kostenübernahme.

2. Bei Patienten mit Zusatzversicherungen muss geklärt werden, ob ärztliche Leistungen nach dem Hufelandverzeichnis erstattet werden. Eine ganze Reihe von Versicherungen erstatten die NTH.

3. Zur Kostenerstattung der Neuraltherapie (NTH) in Deutschland bei GKV Versicherten:
Seit 2012 kommt Bewegung in die Erstattungspraxis naturheilkundlicher Leistungen � aber nur im Schneckentempo. So beteiligen sich einzelne gesetzliche Krankenkassen an den Kosten einzelner naturheilkundlicher Therapien mit Jahressätzen zwischen 100 � 400 Euro. Leider ohne eine sinnvolle wissenschaftliche und ökonomische Evaluation.

Jede neuraltherapeutische Sitzung wird im Umfang der erbrachten Leistung mit Ihnen privat abgerechnet. Sie erhalten i.d. Regel nach Abschluss der Neuraltherapie nach mehreren Sitzungen eine Rechnung von uns. Für die Abrechnung wird die anerkannte Gebührenordnung für Ärzte GoÄ bzw. das Hufelandverzeichnis für komplementäre Therapieverfahren zugrunde gelegt. Dabei entstehen Beratungskosten in Höhe von 15,00 Euro (bei max. 10 Min Beratung - für die reine Auswertung der Reaktionsphänomene meist ausreichend � andernfalls fallen entsprechend höhere Beratungskosten an) sowie Injektionskosten je nach Aufwand von 25,00 � ca. 90,00 Euro).
Summa summarum kostet eine Sitzung durchschnittlich 50,00 � 120,00 Euro.

Weitere Informationen für den insteressierten Leser ⇒

 

Direkte Fragen an Reinhard Köller:

Sie können hier eine E-Mail mit Ihren Fragen schreiben.