Therapie von sympathischen Irritations-Syndromen

Hinter diesen wenigen Worten verbirgt sich ein pathogenetisches Konzept für viele chronischen Erkrankungen, das hier nicht näher entfaltet werden kann. Einen von mehreren Zugängen bietet beispielsweise die Beobachtung zur Erzeugung und Ausschaltung des Shwartzmann-Sanarelli Phänomens als Modell für eine zytotoxische Allergiereaktion bei wiederholter Allergenexposition. Hierbei kommt es zu einer Engrammierung von Informationen im sympathischen / autonomen NS, die wiederum durch Lokalanästhetika gelöscht und damit die toxische Folgereaktion bei erneuter Allergenexposition vereitelt werden kann.

Gerne informiere ich im Detail über mögliche Therapieerfolge.

zurück