Allgemeine Anmerkung zur Gesundheit und Medizin

Eine Auflistung konkreter allgemeinmedizinischer / naturheilkundlicher Angebote unserer Praxis finden Sie unter der Rubrik "Behandlung".

Unsere Medizin neigt dazu, sich im Detail zu verlieren. Sie kennen sicherlich solche Karussellfahrten. Sie werden von Facharzt zu Facharzt verwiesen, bis Sie nach etlichen Wochen bei Ihrem Hausarzt landen und ihn fragen: "Was habe ich eigentlich, Herr Doktor?". Zweifelsohne brauchen wir Spezialisten. Mindestens genauso wichtig sind die "Generalisten".

Wir Menschen sind ja "nicht teilbare" Personen, eine komplexe Einheit mit unzähligen miteinander verwobenen Abläufen und Prozessen. Der Informations- und Stoffaustausch ist nicht nur auf die körperliche Ebene beschränkt. Wir verarbeiten Informationen seelisch (gedanklich und emotional), wir pflegen Beziehungen zu Mitmenschen (soziale Ebene) und haben auch eine Gottesbeziehung (religiöse Ebene).

Allgemeinmedizin hat sich zur Aufgabe gesetzt, den ganzen Menschen zu sehen, eingebunden in seine Umwelt, seine sozialen wie religiösen Bezüge. Ich betone diese Grundlagen, weil sie mir wichtig sind. Sie fließen in meine Arbeit ein, auch wenn sie nicht immer im Praxisalltag thematisiert werden.

Allgemeinmediziner sind Generalisten, die in Sachen Gesundheitsförderung und Krankheitsbewältigung Zusammenhänge im Blick haben. Menschen kommen vielfach mit Beschwerden zu uns. Unsere Aufgabe ist es, ihre individuelle Sprache zu verstehen und in die Sprache der Medizin zu übersetzen. Häufig, ja meistens werden diese Informationen durch eine gezielte körperliche Untersuchung ergänzt. Andere Verfahren wie Blutuntersuchungen etc. kommen hinzu. Vorhandene apparative Diagnostik wird gesichtet... Am Ende einer ersten Beratung steht eine Lösungsstrategie, die sowohl weitere diagnostische (die Krankheitsursachensuche betreffend) als auch therapeutische Elemente enthält.

Der Allgemeinmediziner weiß, welche Spezialisten er hinzuzieht. Er ist auf ein eingespieltes, vertrauensvolles Miteinander mit ihnen (seinen spezialisierten Kollegen) angewiesen. Er begleitet und koordiniert die Arbeit der Fachärzte konstruktiv – kritisch zum Wohl des Patienten. Sind konkrete Eingriffe oder spezielle Therapien geplant, steht der Hausarzt als Gesprächspartner bereit. Er kennt in der Regel die Gesamtsituation des Betroffenen besser. Er kann ggf. alternative Lösungswege aufzeigen und - unabhängig von den wirtschaftlichen Interessen des Leistungserbringers – den Patienten zu dessen Wohl beraten. Angesichts eines unübersehbaren Angebotspektrums auf dem riesigen Markt schulmedizinischer und alternativer Heilverfahren, Wellness- und anderen Dienstleistungen rund um die Gesundheit sind Lotsen in diesem Dschungel unverzichtbar.

Die Allgemeinmedizin braucht - neben der wachsenden ärztlichen Erfahrung - ein breites medizinisches Grundlagenwissen. Die Beherrschung dieses Wissens ist heute ohne ein intelligentes pc-basiertes Informationsmanagementsystem nicht mehr denkbar. Ich arbeite seit 1990 mit einem leistungsfähigen Informationsmanagement-Programm, das ich regelmäßig mit den aktuellen Informationen und aufbereitetem medizinischen Wissen "füttere" – soweit sie von all-gemeinmedizinischer oder naturheilkundlicher Relevanz sind. Darüber hinaus nutze ich Expertensysteme oder das Internet mit seinen ver-schiedensten Informationsquellen und med. Datenbanken.

Wachsende ärztliche Erfahrung – diesen Prozess will ich aktiv fördern. Wie: indem ich meine aktuellen Grenzen erkenne und mich fort- und weiterbilde. Indem ich offene ungelöste Probleme und Krankheiten "meiner" Patienten nicht abtue mit Kommentaren wie "Damit müssen Sie jetzt leben" oder "Die Medizin kann Ihnen auch nicht helfen" oder "Sie müssen selbst sehen, wie Sie damit fertig werden" oder "Da hilft nur noch beten"... Vielmehr will ich – zusammen mit interessierten Kollegen - solche Situationen als Herausforderung annehmen und nach Lösungswegen suchen, die mir bisher verschlossen geblieben sind.

"Da hilft nur noch beten..." ist manchmal ein frommer Spruch jener, die müde geworden sind, nach Lösungen zu suchen. Aber dieser Satz markiert auch eine ganz wichtige Wahrheit: Nämlich die, dass Medizin, Psychologie, Theologie usw. Wissenschaften sind, die immer ihre Grenzen haben und behalten werden. Und dass es einen Gott gibt, der stets ein "Ohr" für uns hat. Ich bin überzeugt und erfahre es immer wieder: Beten hilft. Wer nur dann betet, wenn er meint, "dass nur noch beten hilft", sei zum Umdenken eingeladen: Gott kennen zulernen, lohnt sich. Wer Gott kennen lernen will oder kennen gelernt hat, redet mit ihm. Nichts anderes ist Gebet.